Posts By Christian Verhoeven

TanzGALA 2017 Foto Download

Hallo liebe Gäste der TanzGALA 2017!

Ab sofort findet ihr hier die Bilder der TanzGALA. Ich wünsche euch viel Spaß beim Ansehen der Bilder und würde mich freuen, wenn ihr mir auf Facebook folgt :)

Jahresrückblick 2016

Das Jahr ist fast zu Ende, ein guter Zeitpunkt die letzten 12 Monate kurz Revue passieren zu lassen und Ziele für das nächste Jahr zu formulieren.

Was hat sich dieses Jahr getan?

Zunächst war da ein persönliches Projekt: Die Foto-Challenge. Drei meiner Foto-Freunde und ich wollten alle zwei Wochen ein neues Thema fotografisch umsetzen. Leider haben wir nur bis zum fünften Thema durchgehalten. Dennoch sind ein paar interessante Bilder entstanden und ich habe zu jedem Thema ein Making-Of gefilmt. Diese Videos haben vielen Leuten auf Facebook gefallen und ich bin motiviert hin und wieder ein weiteres Video auf YouTube zu veröffentlichen.
Zum Thema Stille habe ich am Cape Canaveral eine Rakete fotografieren können. Dies war sicherlich das spannenste Foto-Erlebnis in diesem Jahr. Meine Eindrücke davon könnt ihr hier nachlesen bzw. anschauen.

Mein Portfolio ist nun unter www.christianverhoeven.de zu finden. Erstmals sind hier nun auch Fotos der Hochzeiten zu sehen, die ich bisher fotografieren durfte. Ich hoffe auch im Jahr 2017 wieder einige Paare an ihrem schönsten Tag begleiten zu dürfen.
Seit August bin ich nun endlich Mitglied im NPS von Nikon. Dies wird mir vieles leichter machen – z.B. befindet sich mein Equipment gerade bei der Jahresinspektion, damit ich 2017 wieder gut ausgerüstet durchstarten kann.
Apropos Equipment. Im Jahr 2016 war ich was Fotoequipment angeht sehr sparsam. Kein neues Objektiv, keine neue Kamera. Lediglich ein zweiter TTL-Blitz, der Shanny SN600SN, hat den Weg in meine Fototasche gefunden. Ich teste ihn momentan als Ergänzung/Backup zu meinem Nikon Blitz. Dieser hat dieses Jahr nämlich den Geist aufgegeben und musste repariert werden. 2016 war somit eher das Jahr der Reparaturen, denn auch meine Kamera freut sich aktuell über neue Gummierungen – sieht fast wieder aus wie neu.
Ansonsten unterstützt ein neuer Computer und ein Monitor mit Hardware-Kalibrierung meine Bearbeitung. Natürlich musste ich auch dieses Jahr neue Backup-Festplatten anschaffen. Insgesamt stehen mir nun über 15 Terrabyte Speicher zur Verfügung. So kann ich alle meine Arbeiten redundant auf verschiedenen Speichermedien archivieren.
Ob es 2017 eine neue Kamera für mich geben wird weiß ich noch nicht. Mit gefällt die Nikon D750 als Ergänzung zu meiner D800. Diese ist aber nun schon sehr alt. Insgeheim hoffe ich auf einen verbesserten Nachfolger der Nikon D750 – wer weiß, vielleicht wird das im Jahr 2017 ja was!

Wie geht es in 2017 weiter?

Ich möchte auf meinem Blog und auf Facebook sehr viel aktiver sein als bisher. Schon vor ein paar Wochen habe ich damit auf Facebook begonnen. Außerdem habe ich den Blog von meinem Portfolio getrennt. Die Foto-Challenge hat mir zudem ein paar Dinge klar gemacht:

  1. Das erstellen von YouTube Videos macht mir Spaß.
  2. Ich sollte viel öfter persönliche Projekte umsetzen.
  3. Ich möchte öfter mit anderen kreativen Menschen zusammenarbeiten.
  4. Ich möchte 2017 ein paar freie Arbeiten umsetzen.

Ich hoffe all diese Dinge nächstes Jahr umsetzen zu können. Die ersten Schritte dazu habe ich bereits unternommen. Aber nun möchte ich allen Lesern meinen Dank aussprechen: Danke, dass ihr meine Beiträge lest, mir auf Facebook folgt und immer fleißig kommentiert und mit „Gefällt mir“ markiert. Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Datensicherung auf einer externeren Festplatte

verhoevenfoto.de auf Facebook folgen!

 

formatierenImmer wieder bekomme ich mit, dass es im Freundes- oder Bekanntenkreis zu erheblichen Datenverlusten kommt. Das Thema Datensicherung schreckt viele sehr ab. Es macht keinen Spaß sich damit zu beschäftigen und es kostet Geld. Wenn die einzige Kopie der Erinnerungen der eigenen Kindheit aber plötzlich verloren ist, dann ist der Schmerz groß. Es macht also Sinn sich mit dem Thema zumindest grob auseinander zusetzten.

Während die Generation meiner Eltern ihre wichtigsten Erinnerungen noch in Fotoalben geklebt hat, speichern die Menschen heutzutage die wertvollen Erinnerungen ihres gesamten Lebens ausschließlich digital. Was viele nicht wissen: Jedes Speichermedium hat eine begrenzte Lebensdauer. Während Papier und gedruckte Fotos eine erwartete Lebensdauer von mehr als 100 Jahren haben können, liegt die erwartete Lebensdauer von Festplatten im Mittel bei nur 5 Jahren (Wikpedia: Langzeitarchivierung). Und so kommt es immer wieder vor, dass die externe Festplatte, die extra für die Datensicherung angeschafft wurde, den Geist aufgibt und damit alle Erinnerungen verloren gehen. Der Ärger ist dann besonders groß. Es ist also in jedem Fall empfehlenswert, nein ich sage sogar Pflicht, mehr als eine Kopie seiner Daten anzufertigen.

Der erste Schritt zur Datensicherung ist für viele der Kauf einer externen Festplatte. Leider machen viele den Fehler die Daten nur auf dieser Festplatte abzulegen. Um Datenverlust zu verhindern sollten die Fotos auf dem Computer UND auf der externen Festplatte gesichert werden.
Da aber auch die externe Festplatte nur eine begrenzte Lebensdauer hat, sollte man die Daten regelmäßig überprüfen. Es ist also ratsam die Festplatte ein paar mal im Jahr anzuschließen und die Daten auf den neusten Stand zu bringen.

Sicher-entfernenOft kommt es vor, dass die Festplatte nach dem Anschließen vom Computer nicht erkannt wird. Der häufigste Fehler ist meiner Meinung nach, dass die Festplatte nach der Benutzung einfach abgestöpselt wird, ohne sie vorher sicher zu entfernen. Dies führt zu Fehlern im Dateisystem und schließlich dazu, dass die Festplatte nicht mehr normal gelesen werden kann. Bemerkt man, dass die Festplatte nicht normal arbeitet, sollte man sie auf Fehler überprüfen und ggf. sofort gegen eine Neue austauschen.
Aber auch wenn alle Daten doppelt vorliegen kann es zum Datenverlust kommen. Auch Diebstahl oder ein Wohnungsbrand sind potentielle Gefahren für die wertvollen Erinnerungen. Wer ganz auf Nummer sicher gehen möchte platziert seine externe Festplatte oder sogar eine dritte Kopie an einem geographisch anderem Ort, z.B. in der Wohnung von nahe Verwandten. Die Daten sollten dann regelmäßig aktualisiert werden – logisch!

Jede Festplatte wird irgendwann kaputt gehen. Auch die, auf der sich gerade deine wichtigsten Daten befinden. Es ist nur eine Frage der Zeit, und es passiert schneller als man denkt. Hast du schon eine Kopie angelegt?

Weitere Artikel zum Thema Datensicherung:
Foto Backup – Wie ich meine Fotos sichere
Der richtige Umgang mit Speicherkarten
Fotos sichern – drei einfache Methoden

verhoevenfoto.de auf Facebook folgen!

Out Of Focus (Foto-Challenge 2016)

verhoevenfoto.de auf Facebook folgen!

 

Das fünfte Thema unserer Foto-Challenge heißt „Out Of Focus“. Leider ist es auch das letzte Thema. Da wir alle etwas mehr für die Uni machen mussten, fiel es schwer die Foto-Challenge bis zum Ende des Jahres durch zu ziehen.

Es gibt viele verschiedene Wege ein Foto „Out Of Focus“ zu fotografieren. Einfach nur ein unscharfes Foto wäre zu einfach. Man könnte natürlich auch nur einen Teil des Bildes scharf abbilden, aber ich dachte mir „ganz oder gar nicht“. Deshalb habe ich mir überlegt welches Motiv unscharf wohl gut aussehen könnte. Schnell war klar, es müssen Lichter zu sehen sein, denn diese sorgen für schöne Bokeh-Kreise, wenn man sie unscharf fotografiert. Also habe ich mich noch mal an den Rheinturm in Düsseldorf gewagt. Dieses Mal allerdings von der anderen Seite. Ich habe mich also auf die Rheinkniebrücke gestellt und den perfekten Zeitpunkt abgewartet. Das Umgebungslicht sollte schwach genug sein, damit die Lichter gut zur Geltung kommen. Gleichzeitig wollte ich, dass der Himmel noch blau ist. Im Video zeige ich zudem meine Bearbeitung in Lightroom. Ich wünsche dir viel Spaß beim Ansehen!

Das fertige Foto:

 

Metadaten:

3 Sek. bei f/2.8, ISO 100

Verwendetes Equipment:

  • Nikon D800
  • Nikon 24-70 mm f/2.8
  • Kabelauslöser
  • Kameratativ

Stille – Rakete fotografieren (Foto-Challenge 2016)

verhoevenfoto.de auf Facebook folgen!

 

Stille – so heißt das vierte Thema unserer Foto-Challenge. Lange wusste ich nicht, wie ich dieses Thema umsetzen kann, aber dann ist doch was tolles passiert. Und zwar war ich zum Zeitpunkt der Challenge in Florida. Im Jahr 2014 war ich schon ein mal dort und habe mir das Kennedy Space Center angeschaut. Das war sehr beeindruckend, ein Wunsch blieb aber leider unerfüllt: Ich wollte einen Raketen-Start sehen und fotografieren. Dieses Jahr hat das endlich geklappt. Wie passt das nun zum Thema Stille? Der Countdown läuft runter, alle Leute zählen mit, alle sind aufgeregt und es ist laut. Der Countdown läuft auf null und auf ein mal: Stille. Absolute Stille. Alle halten den Atem an, man sieht die Zündung, die Rakete steigt auf und man hört nichts. Erst viele Sekunden später erreicht einen der Schall der Triebwerke mit einem ganz tiefen Grummeln. Ich habe in diesem Moment eine ganz andere Art der Stille erlebt, und diesen Moment zeigt das Foto. Im Video erzähle ich noch ein wenig mehr über diese Erfahrung und wie ich meine Kamera eingestellt habe, viel Spaß beim Ansehen!

Das fertige Foto:

Metadaten:

1/500 Sek. bei f/5.6, ISO 800

Verwendetes Equipment:

  • Nikon D800
  • Tamron 70-200 mm f/2.8 VC USD

Zerbrechlich (Foto-Challenge 2016)

verhoevenfoto.de auf Facebook folgen!

 

Zerbrechlich – Dieses Thema war nicht einfach, denn ich wollte für das Foto nicht unbedingt etwas zerstören. Aber dann ist mit leider (zum Glück) doch ein Glas kaputt gebrochen – dann kann ich es auch fotografieren. Das Lichtsetup für dieses Foto war ganz einfach, ich habe das Glas von hinten angeleuchtet. Wie ich die Spiegelung ohne Photoshop hinbekommen habe, siehst du im Video, viel Spaß!

Hier das fertige Foto:

Zerbrechlich

Metadaten:

1/160 Sek. bei f/11, ISO 100

Verwendetes Equipment:

  • Nikon D800
  • Nikon 24-70 mm f/2.8
  • Nikon SB-910
  • Yongnuo RF-603
  • Neewer 60×60 cm Softbox
  • Reflektor
  • Kameratativ

Eis (Foto-Challenge 2016)

verhoevenfoto.de auf Facebook folgen!

 

Die zweite Aufgabe unserer Foto-Challenge heißt „Eis“. Dieses Thema habe ich etwas aufwendiger umgesetzt. Bei dem Wort Eis sind mir sofort zwei Sorten Eis in den Sinn gekommen: Speiseeis und Eiswürfel. Ich habe beides kombiniert und versucht Eiswürfel in einer Eiswaffel zu fotografieren.

Dazu habe ich die Eiswaffel mit Schnüren aufgehängt. Damit die Eiswürfel auch so richtig schön kühl aussehen, habe ich sie mit etwas Tinte blau gefärbt. Als Kontrast dazu habe ich einen pinken Hintergrund gewählt. Dieser sollte einen Helligkeitsverlauf haben. Da ich kein Photoshop benutzen wollte, habe ich die Mitte des Hintergrundes mit einem Blitz aufgehellt. Damit die Eiswaffel etwas plastischer wirkt, habe ich zwei harte Streiflichter eingesetzt. Als Hauptlicht habe ich eine kleine Softbox benutzt. Die Schnüre konnte ich dann ganz einfach mit Lightroom wegretuschieren. Aber seht selbst :)

Reflexionen (Foto-Challenge 2016)

verhoevenfoto.de auf Facebook folgen!

 

Im Jahr 2015 habe ich zwar sehr viel fotografiert, selten aber nur für mich. Fotojobs sind toll, aber es sind die kleinen persönlichen Projekte, bei denen man Ideen besonders kreativ und frei umsetzen kann. Deshalb habe ich mich mit drei Foto-Freunden zusammen getan. Die Herausforderung: regelmäßig ein vorgegebenes Thema fotografisch Umsetzen. Danach werden die Fotos ausgetauscht und man erfährt, wie die anderen das Thema umgesetzt haben. Um meine Umsetzung erklären zu können, habe ich das Medium des Videotagebuches gewählt. Und da die Ergebnisse ganz interessant sind, wollte ich sie hier mit euch teilen. Das erste Thema heißt „Reflexionen“. Dazu habe ich den Rheinturm in Düsseldorf fotografiert. Viel Spaß beim Ansehen des Videos.